Schiefergasförderung


Datum: 28. Februar 2012

Ort: Akademie der Wissenschaften, Wien

Die geplante Schiefergasförderung im Weinviertel ist mit zahlreichen Fragezeichen und Risiken behaftet: umstrittene „saubere“ Fördermöglichkeit sowie Wirtschaftlichkeit, überschätzte Schiefergasvorkommen inklusive Gefahr für Mensch und Umwelt. Diese Schlussfolgerungen ziehen Werner Zittel vom deutschen Ludwig-Bölkow-Institut, Borislav Sandov, Mitglied der „Climate Action Coalition Bulgaria“ sowie Calvin Tillman, ehemaliger Bürgermeister der texanischen Kleinstadt Dish, im Rahmen der Veranstaltung „Schiefergas – Methoden und Risiken“ am 28. Februar in der Akademie der Wissenschaften. Warum die Schiefergasförderung enorme Umwelt- und Gesundheitsrisiken birgt, erläutern internationale Experten anlässlich dieser Veranstaltung, die von sechs Verbänden organisiert wird.

Programm

Schiefergasfoerderung - Methoden und Risiken


  • Größe: 1.0 MB
  • Veröffentlicht: 14.02.2012
  • Autor: ÖBMV

Vorträge

Methoden der Schiefergasförderung - eine Technologiebewertung


  • Größe: 1.3 MB
  • Veröffentlicht: 28.02.2012
  • Autor: Zittel

Schiefergasförderung - Methoden und Risiken


  • Größe: 7.7 MB
  • Veröffentlicht: 29.02.2012
  • Autor: Horst Jauschnegg

Umweltschäden durch Schiefergasförderung - ein Augenzeugenbericht


  • Größe: 6.7 MB
  • Veröffentlicht: 27.02.2012
  • Autor: Tillman

Bilder der Veranstaltung

Downloads

Offener Brief: Schiefergas - Gefahr für Umwelt und Energiewende


  • Größe: 342 KB
  • Veröffentlicht: 27.02.2012
  • Autor: EEÖ
Studie Auswirkungen der Gewinnung von Schiefergas


  • Größe: 1.5 MB
  • Veröffentlicht: 26.09.2011
  • Autor: EU Parlament
Einladung zur Pressekonferenz Schiefergasförderung


  • Größe: 761 KB
  • Veröffentlicht: 14.02.2012
  • Autor: ÖBMV
Presseaussendung Schiefergasförderung


  • Größe: 423 KB
  • Veröffentlicht: 14.02.2012
  • Autor: ÖBMV