Erneuerbare Energien in den USA im Aufwind


Große Chancen für österreichische Umwelttechnologien

Datum: 9. Dezember 2010

Ort: Landwirtschaftskammer Österreich, Wien

Der Anteil an erneuerbaren Energien am energetischen Endverbrauch in den USA betrug im Vorjahr 8,2 % – Tendenz steigend. Zum Vergleich lag dieser 2003 noch bei 6,2 %. Bis 2003 war die Wasserkraft für den größten Teil innerhalb der erneuerbaren Energien verantwortlich. Jedoch hat sich seit 2004 das Blatt gewendet: Nunmehr dominiert die Biomasse. Vor allem die Politik zugunsten der Biotreibstoffe (Ethanol) hat zum rasanten Anstieg der erneuerbaren Energien aus Biomasse (50 % Anteil) beigetragen. Die zweitgrößte Ressource ist mit 35 % die Wasserkraft, gefolgt von der Windenergie mit 9 % und der geothermischen Energie mit 5 % sowie der Solarenergie mit 1 %. Die Windenergie wächst stetig, die Solarenergieproduktion hat sich in den vergangenen 20 Jahren sogar verdoppelt. Dagegen stagniert die Nutzung der geothermischen Energie. Dipl.-Ing. Hans Kordik, seit September 2007 Botschaftsrat für Agrar- und Umweltangelegenheiten an der Österreichischen Botschaft in Washington DC, referierte im Zuge dieser Veranstaltung über die Zukunftschancen österreichischer Umwelttechnologien.

Vortrag von Hans Kordik zum Download